Titelbild verkleinern

Allgemeine Informationen


Fachwissen für Gesundheitsberufe

Die gestiegenen Anforderungen an die Einrichtungen des Gesundheitswesens und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreffen auch die Angehörigen der Pflegeberufe. Das EBZ bietet eine qualifizierte Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege (auch verbunden mit einem Studium) sowie der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe und schafft so die Basis dafür, dass dieser Herausforderung angemessen begegnet werden kann. Nach Abschluss der Ausbildung ist es für die beruflich Pflegenden jedoch wichtig, auf den dabei erworbenen Kompetenzen aufzubauen und Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten aktiv weiterzuentwickeln.

Wer die Veränderungen im Gesundheitswesen und seinen Institutionen mitgestalten will, muss sich um weiterführende Qualifikationen bemühen. Das EBZ möchte Ihnen mit seinem Fort- und Weiterbildungsangebot Entwicklung im Beruf ermöglichen und Sie dabei unterstützen, Ihren beruflichen Zielen ein Stück weit näher zu kommen.

Für die Teilnahme an unseren Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen vergeben wir Punkte im Rahmen der Registrierung für beruflich Pfegende. Diese gilt für die Pflegenden selbst wie auch für Arbeitgeber als Qualitätsprädikat. Weitere Informationen erhalten Sie im EBZ oder über die Homepage der Registrierung für beruflich Pflegende.

Unser aktuelles Fort- und Weiterbildungsprogramm finden Sie hier.


Bitte beachten Sie folgende besondere Fortbildungsangebote:

  • Fortbildung mit German Quernheim für Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter
German Quernheim, der Autor des Standardwerks für PraxisanleiterInnen „Spielend Anleiten“ kommt 2018 nach Stuttgart. Thema des Fortbildungstages werden „Herausfordernde Lernende“ und anspruchsvolle Lernsituationen sein. Angesprochen werden unter anderem schwierige Gesprächssituationen, Konflikte und angemessene Konfliktbewältigung.
Weitere Infos und Termine finden Sie hier.

Eine weitere Veranstaltung mit German Quernheim richtet sich an PraxisanleiterInnen, die SchülerInnen des EBZ anleiten (Trägerkrankenhäuser des EBZ, ambulante Pflegeeinrichtungen mit EBZ-SchülerInnen). Thema dieser Veranstaltung: Grundlagentag Schüleranleitung.
Weitere Infos und Termine finden Sie hier.
  • Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter
Methodik der Anleitung: Den Einsatz planen, Vor-, Zwischen- und Abschlussgespräche führen, Anleitungen durchführen, beim Examen mitprüfen.

Weitere Infos und Termine finden Sie hier.

  • Arbeitskreis Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter
Aktuelle pädagogische oder pflegefachliche Themen, die im Zusammenhang mit der Anleitung stehen.

  • Nursing English Essentials – Basiskurs: Englisch für Pflegende
Englischkenntnisse sind in der Pflege zunehmend gefragt – für die Verständigung mit nicht deutschsprachigen Patienten in der täglichen Praxis, für die Lektüre von Fachliteratur aus England, den USA oder Kanada, den in der Pflegewissenschaft und -forschung führenden Ländern, oder auch für ein Praktikum, ein Studium, eine Berufstätigkeit im Ausland. Mit dem Nursing-English-Basiskurs vermitteln wir pflegebezogene Handlungskompetenz in der englischen Sprache auf dem Niveau A 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Fremdsprachen (GER). Die Teilnehmenden lernen, das Englische in den Dimensionen Sprechen, Schreiben und Hör-/Hör-Sehverstehen sowie Sprachmittlung („Übersetzen“) auf ihr Tätigkeitsfeld bezogen sachgemäß, patientenorientiert und korrekt zu gebrauchen. Sie werden in die Lage versetzt, typische oder häufige pflegerische Kommunikationssituationen und Handlungsabläufe auf Englisch zu bewältigen. Dabei wird auf ihre individuellen Voraussetzungen, Bedürfnisse und Interessen stets eingegangen. Der Kurs knüpft an vorhandene Englischkenntnisse unterschiedlichen Niveaus an, die aufgefrischt, um pflegebezogene Elemente vertieft und auf das spezifische Tätigkeitsfeld in der Pflege übertragen werden. Die pflegerischen Themen werden gemeinsam mit den Teilnehmenden zusammengestellt.

Weitere Infos und Termine finden Sie hier.

  • Krankenhaus und Demenz
Die modular aufgebaute Fortbildungsreihe für Krankenhausmitarbeiterinnen und -mitarbeiter orientiert sich an den Empfehlungen des Beirats "Krankenhaus und Demenz", der sich die Verbesserung der Situation von demenziell Erkrankten in den Stuttgarter Krankenhäusern zum Ziel gesetzt hat. Die Fortbildungsmodule thematisieren die Versorgung von Demenzerkrankten in Kliniken und die Kommunikationsprozesse zwischen den an der Betreuung Beteiligten. Der modulare Aufbau ermöglicht, entweder durch Auswahl einzelner Termine eigene Interessenschwerpunkte zu setzen oder sich in einer umfassenden Schulung eingehend mit der Gesamtthematik zu befassen.

Modul 1: Fachwissen über Demenz - Informationen hier.
Modul 2: Grundkurs Integrative Validation - Informaitonen hier.
Module 3: Rechtliche und ethische Aspekte - Informationen hier.
Modul 4: Pflegemaßnahmen, Ernährung, alltägliche Verrichtungen - Informationen hier.
Modul 5 und 6: Schmerzen bei Demenz und Umgang mit Pharmaka - Informationen hier.
  • Aggressionsmanagement mit Lehrbefähigung für die Pflegeausbildung
Gerade Auszubildende in Pflegeberufen sind in besonders belastender Weise Aggressionsereignissen durch Patienten, aber auch durch Besucher ausgesetzt. Die Folge sind unnötige Belastungen bis hin zur Überlegung, ob der Beruf aufgegeben werden soll. Die fünftägige Fortbildung vermittelt Lehrkräften in Pflegeschulen grundlegende Kompetenzen, um die Thematik in der Grundausbildung professionell, aber auch prüfungsrelevant (Themenbereich 10 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung in der Gesundheits- und Krankenpflege) unterrichten zu können. Im Mittelpunkt der Fortbildung stehen die Auseinandersetzung mit Aggressionstheorien, Deeskalations- und Nachsorgekonzepten sowie das Erlernen nicht-traumatisierender Befreiungstechniken und entsprechender Vermittlungsmethoden im Rahmen eines wissenschaftlich evaluierten Schulungs- und Trainingskurses.

Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Konflikte im Team bewältigen
Die Arbeit in Pflegeteams verläuft nicht immer konfliktfrei. Gelegentlich prallen verschiedene Charaktere mit unterschiedlichen Ansprüchen und Erwartungen aufeinander und beeinflussen die Zusammenarbeit nachhaltig. Zumal unter Hektik und Zeitdruck ist oft keine angemessene Problemlösung möglich.
Themen des Seminars sind:
  • Konflikte verstehen: Ursachen;
  • Konflikte ansprechen: Moderation;
  • Konflikte lösen helfen: Strategien.

  • Seminar: Was ist guter Unterricht?
Ein wesentliches Ziel von Lehrerinnen und Lehrern ist der „gute Unterricht“. Aber was ist das genau? Woran lässt sich Unterrichtsqualität ablesen? Die empirische Bildungsforschung hat dazu einige Daten bereit gestellt, die in ihrer Bedeutung diskutiert und auf ihre praktische Relevanz untersucht werden müssen.
In der Veranstaltung werden wir versuchen, den aktuellen Diskussionsstand zum Thema vorzustellen und Konsequenzen für die Praxis an Schulen des Gesundheitswesens abzuleiten.

  • Seminar: Impulse für die Fort- und Weiterbildung von Praxisanleiter/innen und -anleitern
Die Pflegeausbildung nimmt eine Sonderstellung in der beruflichen Bildung ein. Diese Sonderstellung bietet Vorteile, zum Beispiel Gestaltungsspielräume, aber auch Nachteile, besonders die weitgehend „ungeregelte“ praktische Ausbildung. Welche Zukunftsperspektiven sind derzeit auszumachen? Welche Folgen könnte eine „generalistische“ Pflegeausbildung für die Praxis haben? Wie könnten sich Vorgaben der Europäischen Union auf die Ausbildung auswirken? In der Veranstaltung soll außerdem ausreichend Raum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch geboten werden.




Inhouse-Fortbildungen

Auf Anfrage führen wir auch Fortbildungsveranstaltungen in Ihrer Einrichtung durch.

Mögliche Themen sind

  • Pflegetechniken, Expertenstandards;

  • Organisaion und Planung der Pflege;

  • Pflegekonzepte (z.B. Bobath-Konzept);

  • Pflegewissenschaft;

  • Gesundheitsförderung;

  • Umgang mit aggressivem Verhalten

u.a.m.




Kontakt

Bei Interesse an unserem Fortbildungsangebot wenden Sie sich bitte an

Herrn
Jochen Martin
Diplom-Pflegepädagoge (FH), Master of Arts Erwachsenenbildung
Telefon (0711) 997 992-409
Email senden