Titelbild verkleinern

An der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg Pflege studieren – „Wir sind froh, dabei zu sein!“

Das erste Semester ist geschafft, die erste Prüfung erfolgreich absolviert und wir alle sind heiß auf mehr.

Zu Beginn des Wintersemesters 2014/2015 sind wir, sozusagen als Pioniere, mit dem Studium des B.A. Pflege an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg gestartet. Keiner von uns wusste genau, was ihn oder sie erwartet. Keiner hatte eine genaue Vorstellung, was er oder sie später damit anfangen kann. Und trotzdem – oder gerade deswegen – haben wir uns für diesen Schritt entschieden.

Seit 1. Oktober 2014 besteht für Auszubildende am EBZ die Möglichkeit in einem dualen System zusätzlich ein Studium an der EH Ludwigsburg zu absolvieren. Dieses geht über viereinhalb Jahre und schließt mit einem Bachelor of Arts ab. An monatlichen Vorlesungstagen befassen wir uns mit den wissenschaftlichen Aspekten der Pflege, erweitern und vertiefen wir unser Wissen in den Bereichen Pflegewissenschaft, Pflegeforschung und Pflegepraxis.

Schnell haben wir die Atmosphäre an der Hochschule lieben und schätzen gelernt. Wir freuen uns immer sehr auf die zwei Tage im Monat. Auch wenn das Studium viel Einsatz und Selbstdisziplin erfordert (unsere Zeit an der Hochschule ist quasi unsere „Freizeit“, also zusätzlicher Aufwand zur regulären Ausbildung), sind wir auf die kommenden Inhalte sehr gespannt. Im ersten Semester war hauptsächlich wissenschaftliches Arbeiten unser Thema. Umso heißer sind wir jetzt auf mehr.

Wir haben schon viel gelernt und der Weg des Studiums wird für uns immer klarer und sichtbarer. Mehr und mehr können wir uns vorstellen, wie wir die Studieninhalte in der Praxis umsetzen und unsere zukünftigen Aufgaben dort sehen können. Anfangs für uns noch „leere Worte“ verstehen wir nun besser, was mögliche „Aufgabenbereiche“ in der Pflegepraxis für uns sein können.

Das Studium soll uns zur Entwicklung und Evaluation hochkomplexer Pflegekonzepte für bestimmte Klientengruppen, zu wissenschaftlich fundierter Beratung und Begleitung von Patienten und Angehörigen, zum Transfer pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis und vielem mehr befähigen. Wir erhoffen uns, durch andere Blickwinkel und besondere Fähigkeiten einen anderen Rahmen für Pflege schaffen und bisherige Abläufe dadurch erweitern und vertiefen zu können. Wir erwarten nicht, als die „Studierten“ eine Sonderrolle im Pflegeteam einzunehmen oder gar einen höheren Rang zu erlangen. Wir sehen uns für die Zukunft als eine Art Vermittler, die eventuell andere Konzepte und so eine wissenschaftsbasierte Art der Pflege in die Krankenhäuser, ans Patientenbett zu bringen vermögen.



Franziska BachFranziska Bach: "Der Studiengang Pflege an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg ist genau das Richtige für mich. Die monatlichen Vorlesungen machen die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin noch vielfältiger und interessanter, weil sie durch wissenschaftliche Aspekte den Blick auf die schulischen Inhalte und Praxiseinsätze in Pflegeeinrichtungen erweitern."
















Josipa BeligaJosipa Beliga: „Das Pflegestudium hat mir in Ergänzung zur Ausbildung gleich von Anfang an die Wichtigkeit der Wissenschaft in der Pflege aufgezeigt.“















Sven ArndtSven Arndt: „Da dieses Studium in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule noch neu ist, gab es ab und zu noch Unklarheiten im Informationsfluss. Aber alle sind bemüht, dass sich die Dinge einspielen. Es ist schön ein Teil dieser Entwicklung zu sein und Entscheidungen ein Stück weit mit beeinflussen und gestalten zu können.“














Therese-Charlotte DaumillerTherese-Charlotte Daumiller: „Alles in Allem habe ich schon sehr viel im ersten Semester gelernt und ich bin dankbar, die Möglichkeit des Studierens, die durch das EBZ geschaffen wurde, wahrgenommen zu haben.“
















Jana MichaelisJana Michaelis: „Das Studium zeigt mir mehr und mehr die Wichtigkeit der Akademisierung und Aufwertung des Pflegeberufes auf und ich bin stolz ein Teil davon zu sein.“












Tabea DillTabea Dill: „Es ist keine Frage: es macht mir Spaß. Auch wenn das Studium eine erhöhte Arbeitslast bedeutet, bin ich sehr froh die Chance zu haben, mich weiterzubilden und herausgefordert zu werden.“